Erfolgreicher Online-Kongress

Experten diskutieren Zusammenhänge von Mikrobiom und Erkrankungen auf dem 4. SymbioKongress am 27.11.2021

 

„Das menschliche Mikrobiom - Vom Modellsystem in den Weltraum“ - unter dem Titel lieferte der 4. SymbioKongress hochkarätige Vorträge von Fachleuten für Fachleute direkt an den heimischen Bildschirm. Das große Thema der Diabetes-Prävention oder das Mikrobiom in Extremsituationen waren interessante Aspekte. Auch Modellsysteme für moderne Probiotika wurden vorgestellt. Die Experten diskutierten neue Erkenntnisse und Zusammenhängen zwischen Darmmikrobiom und Erkrankungen wie Parkinson.

Die breitgefächerte Themenpalette beleuchtete die vielen Facetten der modernen Mikrobiomforschung und bot den 600 Teilnehmenden zahlreiche neue Fakten. Sie bekamen nicht nur Grundlagenwissen, sondern auch praktische Tipps für ihre Patienten vermittelt.

Der SymbioKongress 2021 mit ausgewiesenen Mikrobiom-Experten fand aus Pandemie-Gründen als Online-Veranstaltung statt. Die Live-Übertragung eröffnete Dr. Volker Rusch, Gründer und Geschäftsführer der SymbioPharm GmbH und Begründer des Instituts für Integrative Biologie der Alten Universität Herborn.

 

Heilen mit Bakterien

Dr. Volker Rusch skizzierte die Anfänge der bakterienhaltigen Präparate, die bereits in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts in Wetzlar ihren Anfang nahmen. Auch der Begriff „probiotisch“ entstand schon 1955. Heute werden die wertvollen probiotischen Arzneimittel mit E.coli- und Enterococcus faecalis-Bakterien aus Herborn in die ganze Welt geliefert. Zu ihnen gibt es zahlreiche Studien - zum Wirkprinzip genauso wie klinische Studien und Genomanalysen, um pathologische Gene auszuschließen. Daraus folgerte Rusch: „Wir sind Fakten, wir sind eigene Bakterien, wir sind High-Tech und wir sind Arzneimittel!“

 

Darmmodelle identifizieren Zusammenhänge

Professor Dr. Stefan Pelzer, Head of Biotechnological Innovation der Nutrition & Care Evonik AG, stellte Modellsysteme des menschlichen und tierischen Dams vor, um Wirkprinzipien der Mikrobiota und neuer Produkte zur Mikrobiom-Modulation zu analysieren. Ziel ist, geeignete Bakterien zu beurteilen, Wirkmechanismen zu analysieren und die indikationsspezifisch wirksamen Probiotika aus der Vielzahl der Mikroorganismen zu identifizieren- für die Tiergesundheit genauso wie für eine gesunde menschliche Ernährung. Dabei zeigte sein Beispiel mit Bacillus subtilis, wie wichtig der richtige Bakterienstamm ist. Denn innerhalb einer Art gibt es große Bandbreiten – von inaktiv bis probiotisch hochwirksam.


Moderator Prof. Dr. Andreas Schwiertz kündigt Dr. Volker Rusch als ersten Redner an.

Teilnehmer der Diskussionsrunde (von links nach rechts): Prof. Dr. Markus Egert, Prof. Dr. Karl-Herbert Schäfer, Prof. Dr. Stefan Pelzer, Dr. Jürgen Eck und Moderator Prof. Dr. Andreas Schwiertz.


Gesundes Mikrobiom und Bewegung für Diabetesprävention

Professor Dr. Markus Egert, Fakultät Medical and Life Sciences Campus Schwenningen, zeigte, wie die Mikroorganismen aus dem Darm über verschiedene Achsen – wie die Gut-Brain-Axis - in den restlichen Körper ausstrahlen. Dabei sind zahlreiche Erkrankungen mit einem veränderten Mikrobiom assoziiert - weit über die Darmgesundheit hinaus: Typ-2-Diabetes, entzündliche Haut oder neurodegenerative Erkrankungen wie Morbus Parkinson.

Professor Dr. Peter Schwarz von der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus in Dresden sprach über den Zusammenhang zwischen dem Mikrobiom und Typ-2-Diabetes, der sich auch während der Corona-Pandemie als Risikoerhöhung deutlich gezeigt hat. Dabei warnte er vor Zuckeraustauschstoffen, denn 36 von 38 Substanzen verändern die Mikrobiota.

Bewegung hilft viszerales Fett abzubauen, aber Leberfett macht Betroffene zu Non-Respondern. Hier betonte Professor Schwarz die Bedeutung der Mikrobiota auf die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes beziehungsweise auf die Möglichkeit gegenzusteuern: Responder für körperliche Aktivität besitzen eine signifikant andere Bakteriengemeinschaft im Darm, die mehr kurzkettige Fettsäuren produziert. Daraus ergibt sich eine verbesserte glykämische Kontrolle und eine bessere Insulinsensitivität. Hier ist ein Ansatzpunkt für Probiotika.

 

Schwerelosigkeit verändert Knochendichte und das Mikrobiom

Professor Dr. Martina Heer, IU Internationale Hochschule Campus Bad Reichenhall, entführte ihre Zuhörer ins All. Unter der Schwerelosigkeit verlieren Astronauten an Muskelmasse und Knochendichte. Das Immunsystem wird ebenfalls geschwächt, pro-inflammatorische Zytokine steigen an und die Glukosetoleranz verändert sich. Schwerelosigkeit, Stress, veränderte Umweltbedingungen und eventuell die Strahlung wirken sich ebenfalls auf das Mikrobiom aus; besonders die Diversität nimmt ab. Hier sind dringend Untersuchungen mit Probiotika nötig, die ein großes Potential besitzen, das Mikrobiom positiv zu modulieren.

 

Darm-Mikrobiom-Hirn-Achse bei Parkinson wichtig

Um Morbus Parkinson dreht sich auch der Vortrag von Prof. Dr. med. Karl-Herbert Schäfer, Hochschule Kaiserslautern. Er verwies auf zahlreiche Untersuchungen zur Gut-Brain-Axis, betonte hier besonders, wie wichtig eine funktionierende Darmbarriere ist. Da Beschwerden zuerst im Darm auftreten, wären Biomarker hilfreich, um ein Fortschreiten der Erkrankung rechtzeitig zu verhindern. Auch Wissenschaftler aus Herborn sind hier an der Forschung zu fäkalen Markern und verändertem Mikrobiom beteiligt - unter anderem an der Entdeckung eines Pilzes bei vielen Parkinson-Patienten.

 

Bedeutung der Mikrobiom-Analyse und wissensbasierte Anwendungen von Probiotika nehmen rasant zu

In der abschließenden Diskussion mit den Referenten bekräftigte Dr. Eck, Geschäftsführer der SymbioPharm, die Bedeutung des Mikrobioms für zahlreiche Erkrankungen – bis zu 50 verschiedene - und wie wichtig probiotische Ansätze für Therapien sind. Nicht umsonst sehen Wissenschaftler die Mikrobiota als eigenes Organ. Aus visionären Ideen entwickelten sich evidenz- und wissensbasierte Probiotika, deren Wirkungen durch zahlreiche Veröffentlichungen belegt sind. Solide wissenschaftliche Arbeiten – wie sie auch seit Jahrzehnten aus Herborn kommen - klären kausale Zusammenhänge auf und dienen daher der Gesundheit.

Die Vorträge des 4. SymbioKongresses wurden aufgezeichnet und lassen sich im geschlossenen Fachbereich unter https://www.symbiopharm.de/fachkreise/aktuelles/4-symbiokongress-2021 nach Log-in nachsehen.

 

Über die SymbioPharm GmbH:

Unsere Mission ist, mit Hilfe von probiotischen Bakterien Gesundheit zu erhalten und Krankheiten zu heilen. Deshalb erforschen wir das menschliche Mikrobiom und entwickeln revolutionäre mikrobiologische Therapieansätze für Darmgesundheit, Atemwegsgesundheit und Immunsystem.

 

 

SymbioPharm GmbH
Auf den Lüppen 10
35745 Herborn-Hörbach
Tel.: 02772 / 981-350

www.symbiopharm.de