Grifola frondosa Foto: Terramundo
Grifola frondosa Foto: Terramundo

Biologische und pharmazeutische Wirkungen von β-Glukanen in Pilzen(1)
β-Glukanen in Pilzen werden immunmodulierende, krebshemmende, kardiound
hepatoprotektive, antioxidative sowie antimikrobielle Effekte zugeschrieben. Pilz-β-Glukane haben das Potenzial, die angeborene und zellvermittelte Immunantwort
zu verbessern.

 

Pilzkomponenten als Imunmodulatoren bei der Krebsimmuntherapie(2)
Aufgrund ihres Reichtums an Proteinen, Mineralstoffen und anderer Nährstoffe
sollen Pilze das Immunsystem stärken. Daher sind Pilze besonders für Vegetarier und immunsupprimierte Personen z. B. HIV-/AIDS-Patienten eine wichtige Nahrungsquelle. Pilze modulieren die humorale und zelluläre Immunität und verstärken antimutagene und antitumorale Wirkungen, was hauptsächlich den darin enthaltenen β-Glukanen zugeschrieben wird. Außerdem sollen sie das Immunsystem regenerieren, welches durch onkologische Therapien wie Bestrahlungen und Zytostatika geschwächt wurde.

 

Ganoderma lucidum (Reishi) und Grifola frondosa (Maitake) bei Brustkrebs(3)

Eine der am vielversprechendsten integrativen Ansätze der Krebstherapie ist die Mykotherapie. Sie hat anscheinend einige Vorteile. Sie verbessert die Gesamtansprechrate während der onkologischen Behandlung und die Immunität, indem sie die T-Lymphozyten-Proliferation stimuliert und sie verringert einige Nebenwirkungen der Chemotherapie (z. B. Übelkeit und Schlafstörungen). Medizinalpilze werden seit Jahrhunderten, hauptsächlich in asiatischen Ländern, zur Behandlung von Infektionen genutzt. In jüngerer
Zeit werden sie zudem zur Therapie von Lungenerkrankungen und Krebs eingesetzt. In Japan und China sind sie als Adjuvans zur Standardtherapie seit über 30 Jahren zugelassen. Sie haben eine umfangreiche klinische Geschichte und gelten als sichere Substanzen sowohl alleine eingesetzt, als auch kombiniert mit Zytostatika. Ihre antitumoralen Eigenschaften sind vor allem auf die Modulierung des Immunsystems durch verzweigte Polysaccharide (Glukane), Sesquiterpene, Glykoproteine oder Peptide/proteingebundene Polysaccharide
zurückzuführen. Ferner enthalten Pilze Mineralstoffe, Vitamine (z. B. Thiamin, Riboflavin, Vitamin C und D), Aminosäuren und andere organische Bestandteile, die zum gesundheitlichen Nutzen beitragen.

 

Ganoderma lucidum und Grifola frondosa gelten in der TCM und in der japanischen Medizin als die wichtigsten Medizinalpilze. Ganoderma lucidum wird in Asien ausdrücklich bei hormonabhängigem Brustkrebs empfohlen. Zudem zeichnet sich eine potenzielle Rolle von Ganoderma lucidum bei der Modulierung des karzinogenen Potenzials des gastrointestinalen Mikrobioms ab, was auf einen neuen komplementären und integrativen Ansatz der Brustkrebsbehandlung hinweist. Leider wurden bislang nur wenige klinische Studien mit Patienten durchgeführt. Trotz der vielversprechenden Resultate sind umfangreiche, hochwertige Studien notwendig, die den Nutzen dieser Pilze oder isolierter Pilzextrakte zur Prävention und Behandlung von Brustkrebs verifizieren müssen.

 

Coriolus versicolor und Hericium erinaceus bei Alzheimer interessant(4)

Oxidativer Stress, mitochondriale Dysfunktion und chronische Neuroinflammation sollen bei neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer eine Rolle spielen. Coriolus versicolor und Hericium werden antioxidative, antiinflammatorische und neuroprotektive Eigenschaften zugeschrieben. Dafür verantwortlich soll v. a. das endogene Eicosanoid Lipoxin A4 (LXA4) verantwortlich sein, welches im Coriolus enthalten ist. Coriolus versicolor wird zudem gewöhnlich verwendet, um organische Schadstoffe wie Pentachlorphenol
(PCP) abzubauen. Bioaktive Bestandteile des Hericium erinaceus sollen ferner antikarzinogene, antibiotische,
antidiabetische, antihypertensive, lipidsenkende, kardio-, nephro- und hepatoprotektive Wirkungen haben. Zudem sollen sie Ängste, Depressionen und die kognitive Funktion positiv beeinflussen. Anti-Aging- und Anti-Fatigue-Effekte werden ihnen ebenfalls attestiert.

 

Literatur
1) Khan AA, Gani A, Khanday FA et al.: Biological and pharmaceutical activities of mushroom β-glucan discussed as a potential functional food ingredient. https://doi.org/10.1016/j. bcdf.2017.12.002
2) Ayeka PA: Potential of mushroom compounds as immunomodulators in cancer immunotherapy:
A review. Evid Based Complement Alternat Med. 2018 Apr 22;2018:7271509
3) Rossi P, Difrancia R, Quagliariello V et al.: Β-glucans from Grifola frondosa and Ganoderma lucidum in breast cancer: An example of complementary and integrative medicine. Oncotarget. 2018 May 15;9(37):24837-24856
4) Trovato Salinaro A, Pennisi M, Di Paola R et al.: Neuroinflammation and neurohormesis in the pathogenesis of Alzheimer‘s disease and Alzheimer- linked pathologies: Modulation by nutritional mushrooms. Immun Ageing. 2018 Feb 14;15:8
Heike Lück-Knobloch, heike_lueck@gmx.de

PM 6-2019