Neue Lyprinol®-Studie zeigt positive Auswirkungen bei Symptomen der Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) bei Kindern und Jugendlichen

 

Zusammenfassung der Studie: „Reduced inattention and hyperactivity and improved cognition after marine oil extract (PCSO-524®) supplementation in children and adolescents with clinical and subclinical symptoms of attention-deficit hyperactivity disorder (ADHD): a randomised, double-blind, placebo-controlled trial“.

James D. Kean, Jerome Sarris, Andrew Scholey, Richard Silberstein, Luke A. Downey, Con Stough *

 

Die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) ist mit einer Häufigkeit von 5 bis 12 Prozent die am häufigsten vorkommende Entwicklungsstörung bei Schulkindern in westlichen Kulturen. Derartige Entwicklungsstörungen wirken sich nachteilig auf die soziale, emotionale und auch akademische Zukunft der Kinder aus. Schon subklinische Level der ADHS können mit deutlichen persönlichen und sozialen Problemen verbunden sein und sind ein Risikofaktor für Alkohol- und Drogenmissbrauch in den späteren Jahren.

 

Medikamentös wird ADHS derzeit konventionell mit Methylphenidat oder Amphetamin therapiert. Gerade bei Kindern und Jugendlichen, die weniger starke Symptome der Hyperaktivität und der Aufmerksamkeitsstörung aufweisen, ist eine Alternative zu der gängigen Medikation in Erwägung zu ziehen. Es gibt zunehmende Evidenz für die Wirksamkeit von Präparaten mit marinen Wirkstoffen in der Behandlung von Verhaltensproblemen, die auf ADHS zurückzuführen sind.

 

Wirkungsweise

 

Ein vielversprechendes Präparat ist Lyprinol® mit dem Wirkstoff PCSO-524®, ein standardisierter Lipidextrakt gewonnen aus der neuseeländischen Grünlippmuschel, der reich an langkettigen mehrfach ungesättigten Fettsäuren ist. Der Extrakt enthält eine einzigartige Kombination aus freien Fettsäuren, Sterolestern, polaren Lipiden und Carotinoiden. PCSO-524® kann als Modulator des Entzündungsgeschehens in den Eicosanoidstoffwechsel eingreifen, indem die Stoffwechselwege der 5´-Lipoxygenase (5-LOX), 12´-Lipoxygenase (12-LOX) und Cyclooxygenase (COX) beeinflusst werden. Die antientzündliche Wirkung kann möglicherweise durch eine Senkung der Konzentration der entzündungsfördernden Arachidonsäure und damit des Verhältnisses von Arachidonsäure und der entzündungshemmenden Eicosapentaensäure zu einer Besserung der ADHS-Symptome wie Aufmerksamkeitsschwäche, Impulsivität und Hyperaktivität führen.

 

Studienziel und Methodik

 

In der im Februar 2017 veröffentlichten Studie wurde die Wirkung des PCSO-524® auf die ADHS-Symptome Aufmerksamkeitsschwäche, Hyperaktivität und Impulsivität sowie die kognitive Leistung bei australischen Kindern und Jugendlichen zwischen 6 und 14 Jahren im Vergleich zu Placebo untersucht.

 

Dafür nahmen 144 Studienteilnehmer – 123 Jungen und 21 Mädchen – randomisiert zugeteilt entweder PCSO-524® oder ein Placebo über einen Zeitraum von 14 Wochen ein. Die Studie war doppelblind designt, so dass weder der Untersucher noch die Studienteilnehmer wussten, welches Präparat sie erhielten. Die Aufnahme an Omega-3-Fettsäuren über die Nahrung wurde über Ernährungsprotokolle erfasst, um davon ausgehende Störeinflüsse auszuschließen.

 

Eingeschlossen wurden Jungen und Mädchen, die entsprechend der Ratingskala des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (4. Ausgabe) der American Psychiatric Association mit mindestens 15 Punkten eingestuft wurden. Eine Punktzahl ab 15 erlaubt die Aussage, dass die Kinder und Jugendlichen erhöhte Level an Hyperaktivität, Aufmerksamkeitsschwäche oder beidem aufweisen. Somit konnten sowohl Kinder mit voll ausgeprägter als auch subklinischer ADHS-Symptomatik an der Studie teilnehmen.

 

Die Zielparameter der Studie wurden über verschiedene Testverfahren wie Ratingskalen, in denen die Eltern die Verhaltensprobleme ihrer Kinder einschätzen mussten, und computergestützten Verfahren zur Erfassung der kognitiven Leistung erhoben.

 

Positive Auswirkungen von PCSO-524®

 

Die Ergebnisse der Studie unterstützen nicht die zuvor aufgestellte Hypothese, dass PCSO-524® das Ausmaß der von den Eltern berichteten Hyperaktivität, der Aufmerksamkeitsschwäche und der Impulsivität in der gesamten Studienpopulation im Vergleich zu Placebo verbesserte. Jedoch zeigten sich nach 14-wöchiger Einnahme von PCSO-524® im Vergleich zur Einnahme des Placebos signifikante Verbesserungen bei den Kindern, die die Symptome Aufmerksamkeitsschwäche und Hyperaktivität nicht zusammen aufwiesen (so genannter „nicht-kombinierter Typ“), also eine schwächere Ausprägung der ADHS zeigten. Die Verbesserungen zeigten sich hinsichtlich der Parameter Hyperaktivität, Aufmerksamkeit und Lernvermögen sowie der Wahrscheinlichkeit für eine diagnostizierte ADHS nach den Kriterien des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders. Außerdem zeigte sich bei Kindern und Jugendlichen, bei denen die Aufmerksamkeitsstörung stark ausgeprägt war, eine Verbesserung der Exekutivfunktion, des Aggressionsverhaltens, des Benehmens und des oppositionellen Trotzverhaltens.

 

Die Ergebnisse heben das große Potenzial von PCSO-524® als zusätzliche oder alternative Therapie bei Kindern und Jugendlichen, bei denen nicht das gesamte Bild der ADHS in vollem Ausmaß ausgeprägt ist, hervor.

 

Auch in den computergestützten Testverfahren, die die kognitive Leistung erfassen, zeigten sich positive Veränderungen nach Einnahme von PCSO-524®. So konnten sich die Kinder und Jugendlichen 8 Wochen nach Beginn der Supplementation genauer an bestimmte zuvor gezeigte Bilder erinnern als zu Beginn der Studie.

 

In der Gruppe der Kinder und Jugendlichen, bei denen ADHS diagnostiziert wurde, fand sich eine Verbesserung des numerischen Arbeitsgedächtnisses 8 Wochen nach Einnahme von PCSO-524® im Vergleich zum Studienbeginn.

 

Nach 14 Wochen täglicher Einnahme von PCSO-524® zeigten sich in der gesamten Studiengruppe keinerlei Nebenwirkungen.

 

Erklärungsansätze für die Wirkung

 

In anderen Studien wurde gezeigt, dass die Kombination verschiedener mehrfach ungesättigter Fettsäuren – wie sie auch in dem aus der neuseeländischen Grünlippmuschel hergestellten Lipidextrakt PCSO-524® zu finden ist – stärkere antientzündliche Wirkung hat als die isolierte Gabe von der in Fischöl vorkommenden Omega-3-Fettsäure Docosahexaensäure (DHA) alleine. Die kombinierte Gabe von mehrfach ungesättigten Fettsäuren soll zudem die mit ADHS assoziierten Symptome mit größerer Wahrscheinlichkeit reduzieren als einzeln verabreichte Omega-3-Fettsäuren.

 

Weitere Studien haben gezeigt, dass Kinder mit ADHS gegenüber solchen ohne ein höheres Verhältnis der entzündungsfördernden Omega-6-Fettsäure Arachidonsäure zur entzündungshemmenden Omega-3-Fettsäure Eicosapentaensäure im Lipidprofil aufweisen und eine Absenkung des Verhältnisses mit einer Verbesserung der ADHS-Symptome verbunden war.

 

Neben diesen Erklärungsansätzen für die positiven Auswirkungen von Lyprinols® Wirkstoff ist auch eine Abschwächung der ADHS-Symptome durch eine Verbesserung der Cortisolwerte durch PCSO-524® möglich. Der Verdacht liegt nahe, da in einer anderen Studie gezeigt wurde, dass Kinder mit unterschiedlich starker Ausprägung der ADHS-Symptome auch unterschiedlich hohe Cortisolspiegel aufweisen.

 

Die Erklärungsansätze für die Wirkung von PCSO-524® müssen in weiteren Studien überprüft werden.

 

Fazit für die Praxis

 

Die aktuelle Studie zeigt, dass PCSO-524® bei Kindern und Jugendlichen mit klinischen und subklinischen ADHS-Symptomen eine wirksame Ergänzung zur bzw. Alternative für die konventionelle medikamentöse Therapie sein kann. Nachfolgende Studien müssen die Wirksamkeit noch weiter belegen.

 

* Quelle:

Kean, J.D., Sarris, J., Scholey, A., Silberstein, R., Downey, L.A. and Stough, C. (2016). Reduced inattention and hyperactivity and improved cognition after marine oil extract (PCSO-524®) supplementation in children and adolescents with clinical and sub-clinical symptoms of Attention Deficit Hyperactivity Disorder (ADHD): A randomised, double-blind, placebo controlled trial. Pyschopharmacology [epub ahead of print]